Standort Allergologie

Die subkutane spezifische Immuntherapie (SIT)

Bei der subkutanen Immuntherapie werden standardisierte Allergenextrakte über Injektionen in den Oberarm unter die Haut (=subkutan) gespritzt. Dafür müssen Sie in der Einleitungsphase alle ein bis zwei Wochen, in der Erhaltungsphase einmal im Monat zum Arzt, um sich die Spritzen geben zu lassen. Die Injektionen sind nicht schmerzhaft, müssen aber von einem allergologisch erfahrenen Arzt durchgeführt werden.

Im Anschluss an die Injektion müssen Sie unbedingt mindestens 30 Minuten unter ärztlicher Überwachung bleiben. Dies ist notwendig, da es unter der subkutanen Anwendung in seltenen Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen kann.